Drug Safety Mail 2008-002 vom 11.02.2008

Der Hersteller informiert in einem Rote-Hand-Brief über schwerwiegende unerwünschte Wirkungen (Hepatotoxizität und bullöse Hautreaktionen) und Sicherheitsmaßnahmen.

Bei der Behandlung mit Moxifloxacin besteht ein Risiko für die Entwicklung einer fulminanten Hepatitis, die potentiell zu einem lebensbedrohlichen Leberversagen führen kann, und für potentiell lebensbedrohliche bullöse Hautreaktionen wie Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) oder toxische epidermale Nekrolyse (TEN).

Rote-Hand-Brief Moxifloxacin, Bayer Vital GmbH vom 11.02.2008: http://www.akdae.de/20/40/Archiv/2008/20080211.pdf


Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin

Postfach 12 08 64, 10598 Berlin

Telefon: +49 30 400456-500, Telefax: +49 30 400456-555

E-Mail an die Geschäftsstelle