Drug Safety Mail 2008-004 vom 19.02.2008

Der Hersteller informiert in einem Rote-Hand-Brief über eine wichtige Vorsichtsmaßnahme bei der Anwendung von Octenisept® (Octenidindihydrochlorid, Phenoxyethanol) im Zuge der unterstützenden Wundbehandlung und berichtet über oedematöse Schwellungen und Gewebeschädigungen nach Einbringen unter Druck in Stichwunden bei handchirurgischen Eingriffen.

Rote-Hand-Brief Octenidindihydrochlorid, Phenoxyethanol, Schülke & Mayr GmbH vom 13.02.2008: http://www.akdae.de/20/40/Archiv/2008/20080213.pdf


Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin

Postfach 12 08 64, 10598 Berlin

Telefon: +49 30 400456-500, Telefax: +49 30 400456-555

E-Mail an die Geschäftsstelle