Drug Safety Mail 2009-076 vom 20.10.2009

Am 09.10.2009 hat die AkdÄ einen Informationsbrief des pharmazeutischen Unternehmers zu Tasigna® (Nilotinib) versehentlich als Rote-Hand-Brief (RHB) bezeichnet und als solchen verschickt. Der formale Unterschied zwischen beiden ist ohne Konsequenzen für den verordnenden Arzt. Wie (üblicherweise) in einem RHB wird in dem Informationsbrief auf aktuelle Arzneimittelrisiken hingewiesen, die bei der Verordnung zu beachten sind. Dazu gehören bei Tasigna® (Nilotinib) u. a., dass Nilotinib eine kompetitive Hemmung auf CYP3A4 ausübt und eine QT-Verlängerung hervorrufen kann.

Bitte teilen Sie der AkdÄ alle beobachteten Nebenwirkungen (auch Verdachtsfälle) mit. Auf der Internetseite der AkdÄ finden Sie dafür einen Berichtsbogen, der auch regelmäßig im Deutschen Ärzteblatt abgedruckt wird. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, einen UAW-Verdachtsfall online zu melden.


Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin

Postfach 12 08 64, 10598 Berlin

Telefon: +49 30 400456-500, Telefax: +49 30 400456-555

E-Mail an die Geschäftsstelle