Drug Safety Mail 2011-182

18.11.2011 – Rote-Hand-Brief zu Supertendin® (Dexamethason)

Supertendin® Injektionssuspension enthält als wirksame Bestandteile Dexamethason und Lidocain und ist für die intraartikuläre Injektion in einem oder wenigen Gelenken nach Allgemeinbehandlung von chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen, wie z. B. Arthritis, sowie zur Infiltrationstherapie bei umschriebenen, nicht bakteriellen Entzündungen, wie z. B. bei Periarthropathie, zugelassen.

In einem Roten-Hand-Brief vom 26.10.2011 hat der Hersteller von Supertendin® Injektionssuspension darüber informiert, dass bestimmte Chargen von Supertendin® 5 (5/30 mg/ml Injektionssuspension) auf Grund eines Qualitätsmangels zurückgerufen werden. Ein aktueller Rote-Hand-Brief des Herstellers weist nun darauf hin, dass weitere Chargen zurückgerufen werden, da in einer intakten Ampulle von Supertendin® 5 erneut ein Glasstück identifiziert wurde.

Bitte teilen Sie der AkdÄ alle beobachteten Nebenwirkungen (auch Verdachtsfälle) mit. Auf der Internetseite der AkdÄ finden Sie dafür einen Berichtsbogen, der auch regelmäßig im Deutschen Ärzteblatt abgedruckt wird. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, einen UAW-Verdachtsfall online zu melden.