Drug Safety Mail 2014-14

28.05.2014 – Rote-Hand-Brief zu Invirase® (Saquinavir): neue Sicherheitsinformationen zu EKG-Kontrollen

Das antivirale Arzneimittel Invirase® (Saquinavir) ist zugelassen zur Behandlung HIV-1-infizierter erwachsener Patienten. Es ist nur in Kombination mit Ritonavir (zur Erhöhung des Plasmaspiegels ("Boosterung") von Saquinavir durch Hemmung der Metabolisierung über CYP3A4) und anderen antiretroviralen Arzneimitteln anzuwenden.

Hohe Plasmaspiegel von Saquinavir sind mit dem Risiko einer potenziell schwerwiegenden QT-Verlängerung verbunden. Der Hersteller informiert in einem Rote-Hand-Brief über Ergebnisse einer klinischen Studie an gesunden Freiwilligen, die Ritonavir-geboostetes Saquinavir erhalten hatten. Aufgrund von dabei beobachteten dosisabhängigen Verlängerungen des QT- und PR-Intervalls wurden die Dosierungsempfehlungen evaluiert und neue Sicherheitsinformationen zu EKG-Kontrollen in die Fachinformation aufgenommen:

  • Die Behandlung von zuvor unbehandelten HIV-infizierten Patienten sollte weiterhin beginnen mit einer reduzierten Dosis von 500 mg Saquinavir zweimal täglich über die ersten sieben Behandlungstage. Danach wird auf die Standarddosis von 1000 mg zweimal täglich erhöht – immer in Kombination mit Ritonavir 100 mg zweimal täglich und anderen geeigneten antiretroviralen Arzneimitteln.
  • Zusätzlich zum EKG vor Beginn der Therapie sollte bei allen zuvor unbehandelten Patienten nach etwa 10 Behandlungstagen (Zeitpunkt der maximalen QT-Verlängerung bei oben angegebenem Therapieschema) ein Kontroll-EKG durchgeführt werden. Die Empfehlungen zu EKG-Kontrollen für Patienten unter einer laufenden Therapie bleiben unverändert.